Ofra Ohana

Ofra Ohana

29.03. – 01.04.2021 Meisterprüfungsausstellung

Ofra Ohana (*1984 in Israel) absolvierte einen Bachelor of Arts an der Hamidrasha School of Arts in Beit-Berl, Israel. Von 2018 bis 2021 war sie Meisterschülerin in der Klasse für Malerei und Grafik bei Prof. Annette Schröter an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.
Ofra Ohana lebt und arbeitet in Leipzig.

Einzelausstellungen (Auswahl) // Solo Exhibitions (Selection)



2020 Coming from the south, Galerie Potemka, Leipzig, Germany
2018 Art for the people (with Anna Lukashevsky), Kiryat Hamelacha, Tel Aviv, Israel
2016 Artist wall, Rosin Center, Tel-Aviv, Israel
2015 Leopard Skin, P8 Gallery, Tel Aviv, Israel

Gruppenausstellungen (Auswahl) // Group Exhibitions (Selection)

2020 Twenties, Galerie Rothamel, Erfurt, Germany
2020 Blue Quarantine, MONOPOL Leipzig, Germany
2019 Mehrzahl, Werkschauhalle (Spinnerei), Leipzig, Germany
2019 Dirty Hands, Künstlerhaus, Schwandorf, Germany
2018 Prety Park, Amt Kultur, Leipzig, Germany
2018 Konvoy, Galerie Leuenroth, Frankfurt, Germany
2018 Between abstract and figuration, Gottesman etching center, Cabri, Israel
2017 Painting Salon 2, The Cube, Jerusalem, Israel
2017 The painting theft, Hamidrasha Gallery, Beit Berl, Israel
2016 Fresh Paint 8 Art Fair, Artist’s Greenhous, Tel Aviv, Israel
2016 Painting camp, The Negev Museum of Art, Be’er Seva, Israel

Stipendien & Residenzen // Grants & Residencies 



2018-2021 Postgraduiertenstipendium des DAAD // DAAD scholarship for postgraduate studies
2016 Gottesman Etching Center, Artist Residency, Kibutz Cabri, Israel
2013-2016 Teammitglied P8, Gemeinschaftsgalerie //
Member of P8, Cooperative Gallery, Tel Aviv, Israel
2008-2012 Exzellenz-Studienstipendium, Bildungsministerium, Israel // 
Full excellence study scholarship, Minestery of Education, Israel

Artist Statement 2021

In meinem jüngsten Arbeitskomplex konzentriere ich mich auf meine unmittelbare Umgebung, ich male einfache Gegenstände wie Stillleben und Interieurs aus meinem Arbeitsumfeld, dem Atelier. Gemalt wird in Tempera und Öl auf Leinwand und oft großformatig. Die Malereien bestehen aus vielen Schichten und die Farbskala ändert sich oft radikal im Laufe des Arbeitsprozesses. Das Gegenüber ist einfach, fast banal, so auch die Kompositionen. In meinem Atelier bin ich umgeben von den Alltagsgegenständen des Arbeitsraums, meinem Hund, meinen Freunden und meiner eigenen Figur als Reflexion im Spiegel. Der Mikrokosmos, in dem ich meine Zeit verbringe, ist für mich ein völlig »ausreichendes« Objekt, meinem Tun endlos Inspiration zu geben. Er schafft genügend Raum für die Fragen, die mich beim Malen beschäftigen: Wie weit kann ich die figurative Malerei in Richtung Abstraktion dehnen und dabei dennoch reale Sujets darstellen?
Diese Entscheidung, einfache und traditionelle Sujets abzubilden, ermöglicht es mir, mich mit dem zu beschäftigen, was mich im Prozess des Malens wirklich interessiert: den Beziehungen zwischen den Farben, den Oberflächen der Malerei und deren Textur.
Die Farben sind zumeist dick aufgetragen, farbintensiv und weichen von der natürlichen Farbe der Gegenstände ab. Beim Malen erlaube ich es mir, das Bedürfnis nach Realitätstreue aufzugeben und Farben und Formen frei zu interpretieren. Bereits in einem frühen Stadium entwickeln die Arbeiten ein Eigenleben. Sie werden zu Farb- und Formkompositionen, die in ihnen dargestellten Figuren und Perspektiven werden verfremdet und nähern sich der Abstraktion an. Oft wird dabei die Perspektive verändert und verzerrt, damit sie der Komposition besser entspricht. Gleiches gilt für die Farben, die ich einsetze, um einen harmonischeren oder spannungsreicheren Farbklang zu erreichen – oder eine bestimmte Stimmung.
In diesem Sinne betrachte ich diese Bilder als Farbkompositionen, die ihre Inspiration aus der dargestellten Atelierumgebung beziehen. Die Beziehung zwischen Figuration und Abstraktion ist ein starker Antrieb in meiner Arbeit. In diesen neusten Malereien werden die Kompositionen stärker vereinfacht und die Farbfelder werden größer als zuvor, was die innere Konversation, die ich mit der Abstraktion führe, noch lauter macht.

In this recent body of work I am concentrating in my near surrounding, painting simple subject maters like still life and interiors taken from my work environment, the studio. The paintings are tempera and oil on canvas and are often large in scale. They are created with many layers and the color scale is often being changed radically during the work process. The subjects are basic almost banal so are the compositions. At the studio I am surrounded with the everyday objects of my workspace, my dog my friends and my own figure reflecting from the mirror. This microcosmos in which I spend my time is for me a “good enough” subject to inspire endlessly my paintings, making enough room for the issues that occupies me when painting, which is how far I can stretch figurative painting towards abstraction and yet to be obliged to the depiction of real subject maters.
This choice to depict basic and traditional subjects enables me to be occupied with what is genuinely interesting to me in the process of painting which is color relations, the surface of painting and texture.
The colors are usually bold and intense, they recede from the natural true color of the objects and spaces I depict. In the process of painting, I allow myself to abandon the need to be close to reality allowing formal and color personal interpretation to take over. At an early stage, the paintings have their own life developing into color and shape composition that is stretching the figure and perspective composing it, getting closer to abstraction. Many times, the perspective would be changed and distorted to fit the composition better and the same applies to colors that I would often use to create a more harmonic or interesting color arrangement, or a certain mood.
In that sense I see those paintings as also simply color compositions that take their inspiration from the depicted studio environment. This relations between abstract and figuration is somewhat a strong drive in my work. In that recent body of work the compositions are being further simplified and the color fields are growing larger making the conversation I have with abstraction even louder.

BBKL