Einladungskarte

1. Siebdruck-Symposium

vom 05. bis 16.03.2012

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

1. Siebdruck-Symposium

Gefördert durch:

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler

Caterina Behrendt
Patrick Fauck
Anija Seedler
Konstanze Trommer
Gerhard Wichler

Projektleitung: Petra Natascha Mehler

In der Zeit vom 5. bis 16. März 2012 veranstaltete der Bund Bildender Künstler Leipzig e.V. zum ersten Mal ein mehrtägiges Siebdruck-Symposium in der Siebdruckwerkstatt Petra Natascha Mehler, im Kirow-Werk (Spinnereistraße 13 / Halle 9, 04177 Leipzig). Damit wurde der Kreis, der bereits fest etablierten und bei den Künstlern sehr begehrten Symposien, um eine weitere Druckart bereichert. Das I. Leipziger Siebdruck-Symposium sah in seiner Ausschreibung vor, bis zu sechs KünstlerInnen die Gelegenheit zu geben, sich mit der relativ jungen Technik des Siebdrucks unter freier Themenwahl vertraut zu machen. Eine Fachjury wählte schließlich anhand der zahlreich eingegangenen Bewerbungen die teilnehmenden Künstler/innen aus. Unter professioneller Anleitung der Künstlerin und Lehrbeauftragen an der Burg Giebichenstein, Petra Natascha Mehler, vertieften die bildenden Künstler/innen, Caterina Behrendt, Patrick Fauck, Anija Seedler, Konstanze Trommer und Gerhard Wichler zunächst ihre Kenntnisse auf theoretischer Ebene, bevor sie ungehindert in der erstklassig ausgestatteten Werkstatt der Projektleiterin ihrer Experimentierfreude und Kreativität freien Lauf lassen konnten. Allein die großzügige Ausstattung erlaubte es den Teilnehmer/innen parallel an mehreren Drucktischen und in allen Formaten zu arbeiten. Das Fachwissen und der versierte Umgang der Leiterin ermöglichten es, die Grenzen des Machbaren der individuellen Vorstellungen auszuloten und nach den Wünschen der KünstlerInnen umzusetzen. Das Zusammentreffen der verschiedenen Künstler/innen und deren Positionen erhöhte im Rahmen dieses Symposiums die Wertschätzung für diese Drucktechnik und den Erfahrungsschatz aller Teilnehmer/innen.
Sebastian Kiss

1. Siebdruck-Symposium Leipzig 2012 – Ein „durch&durch“ druckgrafisches Erlebnis

Der Siebdruck ist unter den verschiedenen Druckverfahren (Hoch-, Tief-, Flachdruck) ein sog. „Durchdruckverfahren“. Das heißt, daß die Druckfarbe mit einer Rakel durch ein feinmaschiges Gewebe (feiner noch als ein herkömmlicher Gardinenstoff) hindurch auf das zu bedruckende Papier gedruckt wird. An Stellen, wo die Farbe nicht durchdringen soll, werden diese zuvor entsprechend abgedeckt. Das ist das Prinzip.

Doch zuvor eine kleine Bemerkung:

Leipzig ist eine Grafik liebende Stadt. Das mag mit der Buchmesse, dem Museum für Druckkunst, der Hochschule für Grafik und Buchkunst u.a. zusammenhängen. Doch offenkundiger wird dies noch, wenn wir uns die zahlreichen, über die ganze Stadt verteilten, Druckwerkstätten anschauen, die sich der künstlerischen Druckgrafik verschrieben haben. Wir finden Werkstätten für Radierung, für Holz- bzw. Linolschnitt, Lithographie, sogar Lichtdruck und nicht zuletzt eine Werkstatt für Siebdruck. Allesamt bestehen und bestechen sie durch ihre hervorragende Professionalität und Qualität.

Doch um diese druckgrafische Tradition dieser Stadt erhalten und fortführen zu können, bedarf es der Förderung, der Förderung von Künstlern, die sich den grafischen Künsten verpflichtet fühlen, denn wie heißt es doch: „Das Werkzeug ist nichts ohne die Kunst (den Künstler).“

So finden glücklicherweise mittlerweile in fast allen Leipziger Druckwerkstätten alljährlich Symposien statt, an denen regionale, überregionale und nicht selten internationale Künstler teilnehmen.

In diesem Jahr wurde nun der Kreis, der bei Künstlern begehrten Symposien um eine weitere Druckart bereichert: Das erste Siebdruck-Symposium in der Druckwerkstatt von Petra Natascha Mehler (Kirow-Werk) wurde ins Leben gerufen. Nach den bisher stattfindenden Symposien für Radierung, Lithographie, Hochdruck und Lichtdruck war es nur folgerichtig, daß nun auch der Siebdruck für das künstlerische Drucken in Leipzig seine Aufmerksamkeit und Beachtung erhält.

Ein Bewerbungsverfahren ging dem Symposium voraus, aus dem fünf Künstlerinnen und Künstler hervorgingen, die für zwei Wochen die Möglichkeit erhielten, unter professioneller Leitung von Petra Natascha Mehler die Siebdrucktechnik kennenzulernen. Vorkenntnisse in dieser Technik waren erwünscht, doch keine zwingende Voraussetzung. Das Prinzip war schnell verinnerlicht; nur der Arbeitsablauf verlangte noch nach Übung.

Zwar fehlt dem Siebdruck im Vergleich zu den anderen künstlerischen Druckverfahren eine lange Entwicklungsgeschichte (erste Ansätze entstanden etwa Anfang des 20. Jahrhunderts), doch schmälert dies in keinster Weise die Möglichkeit zum Experimentieren. Die erstklassig ausgestattete Werkstatt mit ihrer fachkundigen und sehr versierten Leiterin ließ keine Wünsche offen. Die opulente Ausstattung erlaubte den Teilnehmern in allen Formatgrößen zu arbeiten und vor allem auch durch die Anzahl der Drucktische parallel drucken zu können. Es wurde versucht und probiert, verworfen und neu angefangen. Zusammen mit Petra Natascha Mehler lotete man die Grenzen des Machbaren aus und man versuchte, die individuellen Vorstellungen und Entwürfe bestmöglich und zufriedenstellend umzusetzen. Und nicht zuletzt wurde sich untereinander ausgetauscht, ganz im traditionellen Sinne eines Symposiums. Das zufällige Zusammentreffen ganz unterschiedlicher künstlerischer Positionen, Temperamente, Stile, Erfahrungen und Ausdrucksweisen machte die besondere Arbeitsatmosphäre dieses erstmals stattgefunden Symposiums aus und erhöhte die Wertschätzung für diese Drucktechnik und den Erfahrungsschatz aller Teilnehmer. Die Ergebnisse, die sich nach zwei Wochen intensiver Arbeit zeigten, zeugen allesamt von einer Offenheit für eine noch recht junge Drucktechnik, Experimentierlust, Kreativität, Ideenvielfalt und nicht zuletzt das allen Teilnehmern innewohnende Kunstschaffen und Kunstwollen.

Es wäre wünschenswert, und das sage ich als begeisterter Teilnehmer dieses Symposiums, daß dieses erste Siebdruck-Symposium auch in Zukunft seine Fortsetzung finden würde, um für weitere Künstlerkolleginnen und Kollegen in Anspruch genommen werden zu können. Die Siebdruckwerkstatt von Petra Natascha Mehler wird so zum guten Ruf einer Grafik liebenden Stadt Leipzig nachhaltig beitragen können und die Druckereilandschaft dieser Stadt um eine weitere künstlerische Drucktechnik bereichern.

Patrick Fauck
31.10.12

Ausgewähle Einblicke

Ausstellung in der Galerie VORORTOST