Einladungskarte

HOHENOSSIG 2012

22. Sächsisches Druckgrafik-Symposion

30.07. bis 24.08.2012

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

Hohenossig 2012

Gefördert durch:

Sparkasse Leipzig
RÖMERTURM-Feinstpapiere, Frechen
Bund Bildender Künstler Leipzig e.V.
Gemeinde Krostitz
Dr. Herbert Adelberger, Bad Düben
Dr. Bernd v. Bieler, Leipzig
Alfons Föhrenbach, Emendingen
Claus Kretzschmar, Oschatz
Dipl.med. Detlef Worlitzer, Rackwitz
Heinrich Züll, Delitzsch

Projektleitung: Jeanette und Reinhard Rössler

Beteiligte Künstler

Michael Henschel
Janine Koch
Lilian Moreno Sánchez (Chile)
Petra Schuppenhauer
Gintare Skroblyte (Litauen)

Veranstaltet wird das Symposion jährlich vom Künstlerhaus Hohenossig in Kooperation mit dem Bund Bildender Künstler Leipzig e. V. Die sehr gut ausgestatteten Werkstätten und Ateliers im Künstlerhaus gewährleisten beste Rahmenbedingungen für ein intensives grafisches Wirken. Während des Symposions können fünf eingeladene Künstler/innen ihre handwerklichen Fertigkeiten erproben, erweitern und mitgebrachte Ideen ebenso realisieren, wie sich mit vor Ort gewonnenen, neuen Intensionen auseinandersetzen. Fachkundig unterstützt werden sie dabei durch die versierten Grafikdrucker Jeanette und Reinhard Rössler vom Künstlerhaus Hohenossig sowie von Gastdruckern. Diese Arbeitsbegegnung trägt dazu bei, grafisch arbeitende Künstler/innen zu fördern, unterschiedliche Sichtweisen zu erfassen und ein kreatives Miteinander zu ermöglichen. Es wird ein Verstehen der Kulturlandschaften innerhalb Deutschlands und darüber hinaus angestrebt. Am 22. Symposion nahmen Michael Henschel, Janine Koch, Lilian Moreno Sánchez (Chile), Petra Schuppenhauer, Gintare Skroblyte (Litauen), teil. Als Gastdrucker wirkten Thomas Sebening aus München und Robert Schmiedel aus Leipzig mit. Herkunft und Entwicklungswege der KünstlerInnen beschreiben ein breites Spektrum. Gemeinsam ist allen eine ausgeprägt individuelle Handschrift, die Versiertheit im Umgang mit dem Medium Druckgrafik und eine hohe Qualität ihrer Arbeit. Kataloge dokumentieren die Ergebnisse, Ausstellungen präsentieren sie der Öffentlichkeit. Christine D. Hölzig (Kuratorin und begleitende Kunsthistorikerin), Reinhard Rössler (Leiter Künstlerhaus Hohenossig) Die vier Wochen waren vollgepackt mit intensiver Arbeit, so dass am Ende von jeder/m Teilnehmer/in ca. 5-10 gültige Arbeiten zur Ausstellung kamen bzw. mit nach Hause genommen wurden. Die Tatsache, dass fast zu jeder Zeit drei Drucker zur Verfügung standen, wurde permanent genutzt. Diese fantastische Druck-Konstellation hat sonst kein/e Künstler/innen zur Verfügung. Diese Tatsache und alle anderen Möglichkeiten des Symposions werden von allen Symposionsteilnehmern gelobt und geschätzt. Zum traditionellen „Fest des Zustandsdruckes“ gegen Ende des Symposions wurden schon fertige und unfertige Arbeiten einem breiten interessierten Publikum vorgestellt. Druckvorführungen, Fachgespräche zwischen Sponsoren und Freunden bei Musik und Wein in lockerer Atmosphäre rundeten den Abend ab. Als geeigneten Ausstellungsraum in Leipzig wurde wiederum das Parkettfoyer der Oper Leipzig (vom 28. November 2012 bis 13. Januar 2013) für die traditionelle Ausstellung der Ergebnisse des 22. Symposions gefunden. Die Räumlichkeiten sind ideal und die Atmosphäre ist sehr angenehm und dem Anlass angemessen. Außerdem wurde vom 29. August bis 3. September 2012, während der Europäischen Lithografietage in München, eine Ausstellung, im ehrwürdigen „Verein für Originalradierung“, mit Werken aus zwei Jahrzehnten „Sächsisches Druckgrafik-Symposion“ gezeigt. Die Besucherzahl war außergewöhnlich hoch und international.
Sebastian Kiss

Ausgewählte Eindrücke

Ausstellung in der Galerie VORORTOST