Einladungskarte

Fünftes Steinwerk Lithografie Symposium

vom 18.07. bis 13.08.2011

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

Fünftes Steinwerk Lithografie-Symposium

Gefördert durch:

Römerturm Feinstpapiere

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler

Ernst Hanke (Ringgenberg)
Simona Dumitriu (Bukarest)
Lea Rasovszky (Budapest)
Friederike Jokisch (Leipzig)
Claus Georg Stabe (Leipzig)
Martin Groß (Leipzig)

Projektleitung: Thomas Franke

Die Stadt Leipzig galt vor 100 Jahren als die größte Buch-, Druck- und Verlagsstadt Deutschlands und darüber hinaus, woran die Lithographie, welche praktisch jede Art von handschriftlicher, struktureller und linearer Gestaltung erlaubt, als damals wirtschaftliches Druckverfahren einen großen Anteil hatte. Sich der Tradition bewußt zu sein und die Lithographie als eine der wichtigsten traditionellen Drucktechniken in das heutige Medienzeitalter zu integrieren und gleichsam dadurch zu erhalten und zu fördern ist der Druckwerkstatt „stein_werk.“ eine Herzensangelegenheit und für die kulturelle Landschaft der Stadt Leipzig eine unverzichtbare Facette. Altes und Neues, Tradition und Moderne können somit verbunden werden.

Das in seiner Art in Deutschland einzige, einmal jährlich stattfindende STEINWERK_LITHOGRAPHIE_SYMPOSIUM bietet für diese Intension ein Podium bzw. Fundament und vereint ausgewählte Künstler, die sich intensiv und professionell mit dem fastausgestorbenen Medium Lithographie auseinandersetzen und auseinandersetzen wollen. Außerdem richtet es sich an Künstler, welche gerade kurz vor ihrem Diplom oder Meisterschülerabschluss stehen oder deren Studienabschluss noch nicht lange zurückliegt. Das Symposium ist für die Künstler genau an dieser Schnitt- bzw. Nahtstelle eine Unterstützung für den Übergang in den freien Kunstmarkt.

Neben dem vertiefenden Experimentieren und intensiven Arbeiten mit den vielfältigen Techniken der Lithographie bis zur fertigen Graphik ist die Werkstatt darüber hinaus auch ein Ort des kulturellen Austausches und der Verständigung zwischen Ost- und Westeuropa. Ausschließlich Künstler aus osteuropäischen Ländern werden zu den 4 Arbeitswochen eingeladen. Bereits das erste STEINWERK_LITHOGRAPHIE_SYMPOSIUM 2007 fand aufgrund der künstlerischen und drucktechnischen Qualität eine bemerkenswerte Beachtung.

Zum nunmehr 5ten Mal und damit zum ersten kleinen Jubiläum, dem hoffentlich noch einige folgen werden, fand das diesjährige Lithographie-Symposium statt. Neben den 3 Leipziger Künstlerinnen und Künstlern Friederike Jokisch, Claus Georg Stabe und Martin Groß, kamen die anderen beiden Künstlerinnen, Simona Mihaela Dumitriu und Lea Rasovszky, in diesem Jahr aus Rumänien. Außerdem arbeitete der Schweizer Künstlerdrucker Ernst Hanke unterstützend bei diesem Symposium mit, der seine über mehr als 40 berufsjährige Erfahrung hier mit einbrachte. Erstmalig waren neben den Handpressen auch damit die Steindruckschnellpresse in Verwendung, so dass noch individueller und mit einem technisch breiteren Spektrum gearbeitet werden konnte. Größere Editionen und Steine konnten schneller gedruckt werden. Ein wunderschönes Buchprojekt der Künstlerin Simona Dumitriu entstand nur unter diesen idealen Bedingungen. Neben den unterschiedlichen und sehr interessanten Handschriften der Künstler gab es ebenso verschiedene Herangehensweisen bei der Umsetzung der künstlerischen Ideen. Eine faszinierende Vielfalt ist dabei entstanden. Viel Arbeit, viel Spaß und richtig schöne Abende waren die Grundlage für hervorragende Ergebnisse und ein gelungenes 5tes STEINWERK_LITHOGRAPHIE_SYMPOSIUM 2011!

Ausgewähle Arbeitsergebnisse


Simona Dumitriu, Zeichnung aus dem Buchprojekt -42 Stunden -42 Hours-, 2011


Freiderike Jokisch, Libellen, 2011


Lea Rasovszky, Minor-Saviour, 2011


Claus Stabe, Schädel II, 2011

Überschrift: Präsentation am 12.08.2011

Pressestimmen