Einladungskarte

DIE SIEBENUNDSIEBZIGSTE
43 - 75 – 77

Hans Bagehorn, Heinke Binder, Gunter Böttger, Dagmar Dossin, Thomas Franke, Torsten Freche, Dietrich Gnüchtel, Mona Hakimi-Schüler, Lutz Hirschmann, Knut-Peter Hoffmann, Ivan Kavtea, Waltraud Leschke, Petra Natascha Mehler, Roland Meinel, Lutz Naumann, Petra Ottkowski, Robert Pasitka, Dagmar Ranft-Schinke, Marianne Riedel, Britta Schulze, Cornelia Starke, Jürgen Strege, Petra Watzlawik, Christiane Werner, Hael Yxxs

4.06. – 3.07.10

➝ zum Forum Lipinski

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

DIE SIEBENUNDSIEBZIGSTE

Gefördert durch:

Pickelhaube und Pirouette

stattdessen

Kunst und Unwahrscheinlichkeit

die Zahlen sind eine Brücke
es gibt Zahlen hinter Zahlen – die ZAHL 99 Namen Gottes, der 100. fehlt
Zahlen sind zahllose Leitern mit Nirwanapotenzial
Vergessen wir nicht: Gott hat kein Abi gemacht, er hat auch nicht auf die Quantenphysik und die Relativitätstheorie gewartet, denn Annäherungen hat es auch in der nicht-mathematischen Form gegeben – die Kunst, Musik
die Suche nach dem Moment des Einswerdens – das kann vieles sein und nur kurz dauern

Zitat:
In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Thiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der „Weltgeschichte“ : aber doch nur eine Minute. Nach wenigen Athemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Thiere mussten sterben. (Wahrheit u Lüge)
klingt wie Douglas Adams, ist aber von Nietzsche
Adams hat uns die 42 beschert, doch HLX die Zahl Pi

Die Menschen tippen fortwährend Zahlen ein, um Gott zu erreichen, doch es meldet sich nur ein AB. Keiner weiß, ob er je abgehört wird.
das erinnert an die 6 Zahlen, die es ermöglichen, dass wir überhaupt hier sind (Gravitation, nukleare Bindung, Materienmenge, schwache und starke nukleare Kräfte)
Pi ist eine Zauberzahl, zwischen rund und eckig
Kreis und Quadrat
Rad und Speiche
Jeder macht sich einen eigenen Reim auf Pi oder Zahlen überhaupt –ich aber soll mir einen Reim auf diese Reime machen
ich kann hier nicht über alle sprechen
20 aus Leipzig, 1 aus Chemnitz, Dresden sagte Nein zur Sieben!

Im Schatten der Zahl Pi stieß ich so auf Pickelhaube und Pirouette – dazwischen spielt sich alles ab – Pickelhaube vom Hindenburg auf der Briefmarke
Pirouette – z.B. die 77 Stellungen bei der Liebe, die Hans Bagehorn dem Parkett anvertraut hat.
Dazwischen: Pythagoras und Pigasus, Pibonaccis Traum und der Josepinenknoten, das Pimasutra, Mepisto, Hael Pixels Piliertes Aluminumblech sowie überhaupt die Pirillelwelten. Hier fehlen nur noch Pizza und Pilates.

Schauen wir uns die 77 an, so ist sie die reinste Unwahrscheinlichkeit, zwei wehende Fahnen oder zwei umgedrehte Nasen – ein Inbegriff von gewinkelten Parallelen, die ins Unendliche weisen.
Zahlenlexikon:
Die 77 ist die Zahl der Provinzen der Philippinen
und die Zahl, die ein erwachsener Brite im Jahr durchschnittlich Sex hat
und der Gelehrte Dr. Johnson hat gesagt:
Mit siebenundsiebzig ist es Zeit, ehrlich zu sein.
Vergessen wir auch nicht 77 Sunset Strip.
Jedenfalls
Eine Zelebration der Unwahrscheinlichkeit können wir uns hier also anschauen.

Schauen Sie sich die Werke an und finden Sie heraus, ob der Künstler eher in Bagdad oder Baker Street angekommen ist.

Aus den Notizen zur Rede von Prof. Elmar Schenkel zur Ausstellungseröffnung der SIEBENUNDSIEBZIGSTEN 43-75-77
am 4.06.10

Ausgewählte Arbeiten


Hans Baghehorn, Gunter Böttger, „Kamasutra 43-75-77 Streifen“ 2010, temporäre Installation, Plotterfolie


Lutz Hirschmann, „Arbeitsblatt: Antwerpen liegt wie immer an der Schelde…“ 2009, Zeichnung


Hael Yxxs, “Wie die Zeit vergeht” 2009, Poliertes Aluminiumblech, Quarzuhrwerk, sich bewegende „Zeiger“


Robert Pasitka, "77 Zeichen" (Johannes), 2010, Tusche, Acryl auf Holz


Dagmar Ranft-Schinke, „Des kleinen Rechenmeisters Freuden“ 2010, Acryl, Tusche, Kreide


Jürgen Strege, „Mondphasen I,II und III“ ,2010, Mischtechnik, Eitempera, Öl


Roland Meinel, „43-75-77 (Raster)“ 2010, C-Print


Christiane Werner, “7hoch7 Prallelwelten: - Fibonaccis Traum –“ 2010, kombinierter Farbdruck, Linolschnitt, Folienprint, Holzdruck, Graphitzeichnung, Unikat

Bilder der Ausstellungseröffnung


Foto: Andreas Münstermann