Einladungskarte


Lutz Hirschmann // Der untergetauchte Reiter

04.09. - 10.10.2015

➝ zum Forum Lipinski

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

Lutz Hirschmann // Der untergetauchte Reiter

Gefördert durch:

Lutz Hirschmann, Jahrgang 1949, wurde in Meißen geboren. Nach einer Lehre und dem sich anschließenden Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig ist L.H. seit 1973 als freischaffender Diplom-Grafiker tätig. S eine Zeichnungen und Illustrationen waren in nationalen und internationalen Einzelausstellungen oder anlässlich zahlreicher Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland zu sehen. Sie wurden in ihrer Vielfalt in Almanachen, Büchern und verschiedenen Mappen-werken der Öffentlichkeit zugängig gemacht. 1988 erhielt er den Karl-Schrader-Preis sowie 1989 die Silbermedaille der Deutschen Buchhändler zu Leipzig. L.H. ist aktuell Vorstandsvorsitzender des BBK LEIPZIG e.V. Er lebt und arbeitet in Leipzig.

Die Ausstellung „Der untergetauchte Reiter“ beinhaltet unterschiedliche Themen, Techniken und Formate. Im Vordergrund dieser Ausstellung steht die Zeichnung (Bleistift, Feder, Marker). Die Collagen ergänzen die Erzählungen in der ältesten Sprache der Welt, dem Bild. L.H. dokumentiert nicht, er erzählt. Seine Zeichnungen finden ihren Ausgangsort in einfachen kubischen Formen – Kugel, Quader, Pyramide, Kegel oder Zylinder, wobei sich alles Gesehene ebenfalls auf diese Grundformen reduzieren lässt. L.H. fällt seine Entscheidung zugunsten der reinen Linie, entwickelt die Fabel mit eigenem Duktus und zieht den Blick – von einem spontanen Überlegungsvorgang in den anderen wechselnd – mit. Oder der Zeichner verfestigt gefundene Formen, legt sie graphisch aus und gibt ihnen mit dem gestuften Grau-Tonwert zugleich auch Stofflichkeit und Plastizität. In dem einen oder anderen Fall geht es L.H. um die Anreicherung graphischer Ausdruckswerte und Seherlebnisse, über die seine Zeichnungen und Collagen einen Überraschungseffekt vermitteln wollen.

Vernissage: Donnerstag, 03.09., 19 Uhr

Laudatio von Susanne Werdin (bildende Künstlerin, Leipzig)