Einladungskarte


Eva Weymann - DER HEILE WELT ZYKLUS

Zeichnung und Fotografie

5. Dezember 2013 bis 11. Januar 2014

➝ zum Forum Lipinski

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

Eva Weymann - DER HEILE WELT ZYKLUS

Gefördert durch:

Eva Weymann - DER HEILE WELT ZYKLUS
Zeichnung und Fotografie

Pressemitteilung zur Ausstellungseröffnung mit Fotografien und Zeichnungen von Eva Weymann

In der kommenden Ausstellung mit dem Titel DER HEILE WELT ZYKLUS wird im Projektort 4D das von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen geförderte gleichnamige Projekt von Eva Weymann erstmals vollständig der Öffentlichkeit präsentiert. Über 120 Zeichnungen und Fotografien werden in dieser Ausstellung zu sehen sein. In ihrer Arbeit, die als work in progress konzipiert ist, untersucht die Künstlerin die Randgebiete der menschlichen Wahrnehmung.
Dabei geht die Künstlerin von der wahrnehmungspsychologischen Behauptung aus, dass alles, was wir sehen, gespeichert wird. Das Unbewusste sammelt demnach alles, was wir seit unserer Geburt gesehen haben.
Wie sahen also die Bäume aus, als wir fünf Jahre alt waren? Welche Eindrücke hinterließen das Badezimmer, das Fernsehen oder ein Sonntagsausflug auf uns als Kleinkinder? Und wie war es als Kind oder Jugendlicher bei den Großeltern im Urlaub? Wenn man der These folgt, dass all diese Bilder in unserem Unbewusstsein parat liegen, dann wird auch das, was wir nur aus dem Augenwinkel gesehen haben, irgendwo gespeichert. Also nicht nur das, woran wir uns bewusst erinnern, sondern auch jenes, was scheinbar gelöscht wurde: die Randgebiete der Wahrnehmung.
Abbildungen auf Postkarten oder Fotos haben meist ein Zentrum der Aufmerksamkeit: die Menschen in der Bildmitte, die Sehenswürdigkeit, die Personen öffentlichen Interesses oder die Räumlichkeit. Weymann betrachtet die Ränder dieser Bilder, untersucht die Ausstattung der Räume oder die Gegenstände, Objekte oder Personen im Hintergrund. Dabei ist die Künstlerin von der Vorstellung fasziniert, dass in unserem Unbewussten die Randgebiete von allem liegen, was wir jemals gesehen haben. Diese scheinbar gelöschten Bilder, die Randgebiete der Wahrnehmung, wurden in Weymanns Projekt mittels Zeichnungen und Fotografien geborgen.
Zu sehen sind die Arbeiten im Projektort 4D im Tapetenwerk Leipzig. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Donnerstag, den 5. Dezember um 19 Uhr statt. Es begrüßt Gabriela Francik, Vorstandsmitglied des BBKL e. V.. Die Laudatio hält Ian Ritterscamp. Musikalisch wird die Ausstellungseröffnung von Sébastian Wolf eingeläutet. Die Arbeiten können bis einschließlich 11. Januar 2014 besichtigt werden.

DER HEILE WELT ZYKLUS