Einladungskarte

MUTTI UND VATI ARBEITEN ZU HAUSE

Aus der Sammlung N.M.B.F.
Petra Natascha Mehler und Mario Schott

14.01. – 11.02.12

➝ zum Forum Lipinski

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

MUTTI UND VATI ARBEITEN ZU HAUSE

Gefördert durch:

Mutti und Vati arbeiten zu Hause.

Aus der Sammlung N.M.B.F.

Mutti und Vati, das sind Petra Natascha Mehler und Mario Schott, ein Künstlerpaar der besonderen Art. Textilkunst und Siebdruck treffen auf Metallbildhauerei und mechanisches Spiel und so zitieren Reliquien der Vergangenheit zeitgenössische Kunst. Die Sammlung N.M.B.F. gibt sich geheimnisvoll interessant und hatte neben der „Heimarbeit“ von Mutti und Vati wohl auch familiäre Schätze der beiden Kinder, B. und F. zu bieten.

Der „Altlasten-Schrank“, der bei genauerem Hinsehen eine scheinbar rätselhafte Vergangenheit offenbart oder der mit Siebdruck auf Textil verewigte Hinweis, „Unverzichtbar ist in jedem Fall ein scharfes Messer“.

Alltägliche Haushaltdinge erschöpfen sich nicht in ihrer Angewandtheit, sondern führen den Gedanken weiter und lassen einen leicht ironischen Blick auf die Kunstindustrie und das familiäre Geschlechterverhältnis erkennen. Das „Ur-Alter Ego des Menschen als Galerist“ thront auf seinem Kissen und die Schlafgelegenheiten von Mutti und Vati führen die gängigen Geschlechterklischees ad absurdum.

In der Ausstellung lässt sich erahnen, wie der Familienalltag und das Domizil eines Künstlerpaares aussehen können, bei dem man oder Frau aber schlussendlich zu der Erkenntnis gelangt „Am schönsten ist es doch zu Hause“.

Petra Natascha Mehler und Mario Schott gelingt hier eine interessante und sehenswerte Ausstellung, die fachliches Können, gepaart mit Humor und Selbstironie den Betrachter vielleicht auf eine Entdeckungsreise in sich selbst schickt.

Petra Natascha Mehler hat Malerei und Textilkunst an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, wie sie jetzt heißt, studiert und erhielt mehrere Stipendien und Preise.

Seit 2004 ist sie Lehrbeauftragte für Siebdruck an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und seit 2007 Dozentin der Leipziger Sommerakademie. Mario Schott hat in Halle bei Professor Ohme Plastik/Metall studiert und lebt und arbeitet nun, nach einigen ausländischen Arbeitstipendien, als freischaffender Künstler in Leipzig.

Die Ausstellung ist noch bis zum 11. Februar 2012, in der Projektgalerie des Bundes Bildender Künstler Leipzig e.V. VORORTOST (Rosa-Luxemburg-Str. 19/21, 04103 Leipzig), zu sehen. (Öffnungszeiten: Mi bis Sa, jeweils 14 bis 18 Uhr)

Sara Scharmacher

Ausgewählte Arbeiten


Petra Natascha Mehler, Mario Schott, Aus der Sammlung N.M.B.F.


Petra Natascha Mehler, Mario Schott, Tableau Claque, Holz auf Dibond


Petra Natascha Mehler, Sie sind immer unterwegs. Siebdruck auf Dibond (60X170)


Petra Natascha Mehler, Epignon 1-5


Mario Schott, 8 x Plateau Elementar, Siebdruck hinter Glas


Mario Schott, Kaftaira, Plastik, Holz, Alu 50x50x250

Ausstellungseröffnung

Pressestimmen